Brennnessel (Donnernessel)

Ist sie wirklich ein unsympathisches und ein unbrauchbares Unkraut?

Nein! Die Brennnessel hat viele wichtige Aufgaben in unserer Natur.
Viele Raupen von verschiedenen Schmetterlingsarten ernähren sich von Brennnesseln.
Die Brennnessel ist ein seit Urzeiten bekanntes und wichtiges Heilkraut.
Sie heilt auch den Boden, indem sie zu viel Stickstoff umwandelt.
Auch für Menschen ist die Brennnessel eine Delikatesse. Man verwendet die oberen Triebspitzen. Diese kann man für viele Speisen verwenden und daraus auch einen wunderbaren Sirup machen.
Außerdem ist sie sehr interessant zum Beobachten.

Warum brennen die Brennnessel?

Die Brennhaare brechen bei Berührung an der obersten Spitze, am Köpfchen ab und ritzen die Haut leicht ein. Wie bei einer Injektion tritt dann die austretende Flüssigkeit in die aufgeritzte Haut ein und das brennt dann.
Die Brennhaare sind ein Wunderwerk der Natur, die der Pflanze als Schutz dienen!

Experiment für die ganz Starken:

Die Brennhaare stehen vom Stängel schräg nach außen. Wenn man sie mit dem Strich streichelt, brennen sie nicht.
Probier mal! 😉

Verwendete Teile:

Blätter, Samen und Wurzel

Magisches:

In alten Zeiten fürchteten sich die Menschen vor der Brennnessel und dachten, sie wäre der Sitz des Bösen. Niemand erkannte, dass die feinen Härchen den Schmerz auf der Haut verursachten. Man verwendete sie als antidämonisches Mittel im Stall. Ein Büschel Brennnessel im Stall aufgehängt, schützte die Tiere.

Wo ist die Pflanze zu finden?
Auf nährstoffreichem Boden, in Auwäldern im Halbschatten

Wirkungen:

  • harntreibend und entzündungshemmend bei Harnwegsinfekten
  • wichtige Heilpflanze zur Vermeidung von Eisenmangel, und Blutarmut
  • Vitalisierungsmittel für Leber, Bauchspeicheldrüse, Magen, Darm und Galle
  • unterstützend bei rheumatischen Beschwerden und Arthrosen

Für Hippokrates (berühmter Arzt der Antike) war die Brennnessel die wichtigste Pflanze zur Blutreinigung.

Rezept:

Brennnessel-Chips (lecker und macht den Kartoffel-Chips Konkurrenz)
Blätter waschen, trocken tupfen und mit einem Nudelwalker über die Blätter walken. Somit werden die Brennhaare gebrochen und können uns nichts mehr anhaben.
Danach mit Kräutersalz und Olivenöl vermengen.
Auf ein Backblech auf Backpapier verteilen.
15-20 Minuten bei ca. 200 C° backen.

Rezept:

Brennnessel-Sirup (wunderschön rosa!)
Zutaten
20-25 Brennnesselspitzen
1 Liter Wasser
20 g Weinsäure
2 Zitronen, Saft daraus gepresst
1 kg Zucker weiß

Zubereitung:

Das Wasser aufkochen, abkühlen lassen, Brennnesselspitzen, Weinsäure und Zitronensaft dazugeben und für 2 Tage kühl stellen.
Danach abseihen und kurz aufkochen.
Von der Herdplatte ziehen und den Zucker einrühren, bis er sich aufgelöst hat.
Abkühlen lassen und in Flaschen füllen!

Rezept:

Pflanzendünger und Schadinsektenvertilger (Brennnessel-Jauche für den Gärtner)
Man übergießt einen Kübel voll mit Brennnesseln mit Wasser und lässt sie 2-3 Wochen gären. Wenn man damit gießt, soll man sie 1:10 mit Wasser verdünnen.

Viel Freude mit dieser außergewöhnlichen Heilpflanze und ein gutes Gelingen!

Pflanzenrätsel Tag 4:

Welche Pflanze ist das?
Im Volksmund hat sie den selben Namen wie ein bekanntes Märchen …

Menü schließen