Barbara Hübl

Das Wunder Natur und meine große Achtung und Liebe dafür trägt in meinen Workshops, bei der Herstellung von Naturkosmetika und kulinarischen Genüssen den höchsten Stellenwert. Durch die eigene Produktion und Verarbeitung natürlicher biologischer Rohstoffe ist es möglich, das nachhaltige Denken in die Realität umzusetzen. (Die Reduzierung von Plastikmüll ist bemerkenswert!) 

Bei mir seid ihr richtig, wenn ihr gerne selbst aktiv sein wollt. In meinen Workshops tauchen wir entspannt in die Welt der Kräuter ein, erfahren Wissenswertes darüber und setzen Ideen und Rezepte für Salben, für Kulinarisches und für eine wunderbare Naturkosmetik sofort um. Die Ergebnisse dürfen natürlich mit nach Hause genommen werden. 

Als Kind schon pflückte ich liebend gern diverses Kraut in Großelterns blühendem Garten und braute damit verschiedene “Pamps” zusammen. Ich werde nie vergessen, dass meine Oma mir dafür auch immer ihre gesamten Küchenutensilien zur Verfügung gestellt hat. 

Seit der Kindheit fühle ich mich zum Lehrberuf hingezogen. Ich habe mir meinen Berufswunsch erfüllt und arbeitete viele Jahre als Volksschullehrerin an diversen Schulen im Salzburger Land. Bei meinem siebenjährigen Aufenthalt in Italien genoss ich die Stelle als Lektorin an Schulen in Padua und Venedig. Auch den “Großen” durfte ich am Goethe-Institut in Padua und Vicenza Deutsch beibringen. 

In der Freizeit zog es mich in die nahegelegenen Euganeischen Hügel, wo das Interesse an den unzähligen Kräutern und interessanten Pflanzen ständig wuchs. Der Kontakt zu den dort einheimischen Bauern machte mir bewusst, wie wichtig der Bezug zu den heimischen Kräutern und die Achtung dafür ist. 

Später konnte ich diesen Wert in der Gemeinschaft der Saalachtaler Bauern in Unken wieder spüren- während meiner Ausbildung zur diplomierten TEH-Praktikerin (Traditionelle Europäische Heilkunde). 

Mein Wunsch nach mehr Wissen und einer Weiterbildung im Bereich der Kräuterkunde und auch mein Wunsch, diese Faszination an die Schüler weitergeben zu können, wuchs ständig. 

Irgendwann war der Zeitpunkt gekommen: Ich nützte die Möglichkeit der Bildungskarenz und machte in Unken im Pinzgau die Ausbildung zur TEH-Praktikerin. Das war die richtige Entscheidung! Der Lehrgang brachte mir ein gesundheitsförderndes Heilwissen und einige Techniken dazu näher. Nicht nur beruflich befruchtend sondern auch persönlich bringt mir das Erlernte täglich große Freude und wird ständig umgesetzt. Es hält mich zur Selbstveränderung und zum nachhaltigen Denken an. 

Selbst Produkte aus der Natur herstellen zu können beflügelt mein Herz.

Menü schließen